PM Mit „Autokorrektur“ hin zu einer klimagerechten Mobilität

12.06.22/Leipzig: Verkehrswende bildet den Auftakt der 2. Klimabuchmesse 

Vom 13. bis 15. Juni findet die Klimabuchmesse 2022 statt. Zum Auftakt spricht MDR-Programmchef Klaus Brinkbäumer mit der Mobilitätsexpertin und Bestseller-Autorin Katja Diehl über die Verkehrswende – einen zentralen Baustein auf dem Weg zu einer klimafreundlichen Lebensweise.

„Ich freue mich auf die Klimabuchmesse“, sagt Brinkbäumer, der auch das vor Monaten zugesagte Gespräch zwischen Diehl und Bundesverkehrsminister Volker Wissing moderiert hätte. Diese Woche hatte Wissing seine Zusage zurückgezogen, ohne Ersatzperson und ohne Ersatztermin zu nennen. „Es ist zwar bedauerlich, dass Volker Wissing nun doch nicht kommt. Aber die Diskussion wird dennoch spannend werden, schon weil das Thema so aktuell und wichtig ist“, so Klaus Brinkbäumer: „Außerdem haben wir nun mehr Platz für Fragen und Diskussion.“

„Schon mit ihrem Buchtitel ‚Autokorrektur‘ fordert Katja Diehl eine Neuausrichtung unserer Gesellschaft hin zu einer gerechten und inklusiven Mobilität“, sagt Klimabuchmesse-Kuratorin Gisela Wehrl. Autorin Diehl betont: „Warum bauen wir unsere Städte für die Autos, statt für die Menschen, die in diesen Städten leben? Ich wünsche mir, dass die Politik allen Menschen eine gute Mobilität auch ohne Auto ermöglicht.“

Zur Eröffnung spricht der Schirmherr der Klimabuchmesse Wolfram Günther (Sächsischer Staatsminister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft, stellvertretender Ministerpräsident Sachsen): „Klimaschutz braucht neben wirksamen politischen Rahmensetzungen den stetigen Rückenwind aus der Zivilgesellschaft. Die Klimabuchmesse steht für diesen Rückenwind.“

Für die Veranstaltung mit Katja Diehl kooperiert die Klimabuchmesse mit dem Unternehmerverband Sachsen, denn: „Klimaschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die Auswirkungen der Klimakrise wie Ressourcenmangel und weltweite Migration bedrohen unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt, unsere Demokratie und unsere Wirtschaft“, sagt Bettina van Suntum, Vorstandsvorsitzende des Vereins Klimabuchmesse. „Wir unterstützen die Klimabuchmesse, sie hilft Impulse und Bewusstsein zu schaffen“, sagt der Präsident des Unternehmerverbandes Sachsen, Dietrich Enk. Die Kanzlerin der Universität, Professor Birgit Dräger, hält ein Grußwort. Unterstützt wird die Klimabuchmesse u.a. von der Stadt Leipzig, den Stadtbezirksbeiräten Mitte und Nord, der Universität Leipzig, Parents for Future Germany und den Schriftsteller*innen der Writers for Future mit Unterstützung vom Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller.Die Diskussion mit Katja Diehl und Klaus Brinkbäumer findet am 13. Juni 2022, um 18 Uhr im Audimax der Universität Leipzig statt. Sie wird per Livestream ins Netz übertragen (Link siehe: www.klimabuchmesse.de). Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist jedoch wegen des Corona-Konzepts erforderlich. Beide Veranstaltungen des Abends werden für die Zuschauer*innen vor Ort in Gebärdensprache übersetzt. Eine von Verkehrswende Leipzig gestaltete Aktionsfläche vor dem Eingang zur Universität stimmt Teilnehmer und Passanten auf das Thema ein und macht alternative Fortbewegungsmittel erlebbar.

Ausführliche Statements für Ihre Berichterstattung:

Katja Diehl, Autorin und Mobilitätsexpertin:
„Warum bauen wir unsere Städte für die Autos, statt für die Menschen, die in diesen Städten leben? Warum lassen wir zum Beispiel noch immer zu, dass Kinder im Straßenverkehr sterben, statt konsequent umzusetzen, was die Stadt Helsinki uns mit ihrer ‚Vision Zero‘ vormacht – nämlich so gut wie keine Verkehrstoten, u.a. mit Hilfe von Tempolimits und dem Ausbau von nachhaltigem Verkehr. Es stimmt, dass ein Leben im ländlichen Raum bislang nicht oder nur schwer ohne Auto und Führerschein möglich ist. Die Menschen werden daher in ihrer Freiheit, dort zu leben, wo sie möchten, massiv eingeschränkt. Ich wünsche mir, dass die Politik allen Menschen eine gute Mobilität auch ohne Auto ermöglicht.“

Wolfram Günther, Schirmherr der Klimabuchmesse, Sächsischer Staatsminister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft, stellvertretender Ministerpräsident Sachsen:
„Klimaschutz braucht neben wirksamen politischen Rahmensetzungen den stetigen Rückenwind aus der Zivilgesellschaft. Die Klimabuchmesse steht für diesen Rückenwind. Sie ist zugleich eine Plattform für konkrete Debatten, etwa über die Mobilitätswende oder die Frage, was jede und jeder einzelne für den Klimaschutz tun kann und wo Politik stärker als heute ins Handeln kommen muss. Ich freue mich über diese Möglichkeit, über das klimapolitisch Notwendige zu sprechen. Ich wünsche dieser und den folgenden Ausgaben der Klimabuchmesse bestes Gelingen und breiten Widerhall!“

Bettina van Suntum, Vorstandsvorsitzende des Vereins Klimabuchmesse:
„Klimaschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, denn die Auswirkungen der Klimakrise wie Ressourcenmangel und weltweite Migration bedrohen unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt, unsere Demokratie und unsere Wirtschaft. Darin sind wir uns mit dem Unternehmerverband Sachsen einig. Wir freuen uns sehr, dass es uns mit dieser Kooperation gelingt, Brücken in die verschiedenen Teile der Gesellschaft zu bauen: vom Lesepublikum bis zu mittelständischen Unternehmen“.

Dietrich Enk, Präsident Unternehmerverband Sachsen e.V.:
„Für kleinere und mittelständische Unternehmen ist es grundlegend, dass Politik zügig die Weichen für Energie- und Verkehrswende stellt. Regenerative Energieerzeugung wird nicht über staatliche Lenkung und Konzernmonopole erreicht. Notwendig ist privatwirtschaftliche Autonomie und Innovation sowie eine liberale Netzpolitik. Wir unterstützen die Klimabuchmesse, sie hilft Impulse und Bewusstsein zu schaffen.“

Ähnliche Beiträge