| |

Vision für eine Verkehrswende, die alle Bedürfnisse berücksichtigt

Am 13. Juni diskutiert Mobilitätsexpertin Katja Diehl mit Bundesverkehrsminister Volker Wissing auf der Klimabuchmesse. Buchbloggerin Antje Tomfohrde stellt euch ihr Buch „Autokorrektur“ vor.

„Jede:r sollte das Recht haben, ein Leben ohne eigenes Auto führen zu können.“

Katja Diehl

Mit ihrem Buch „Autokorrektur – Mobilität für eine bessere Welt“ liefert Katja Diehl eine Vision für eine Verkehrs- & Mobilitätswende, die die Bedürfnisse aller Menschen berücksichtigt. Ihr Anliegen ist eine gerechte und faire Mobilität.

Statt über Technik und Antriebsarten zu reden, stellt sie den Menschen in den Mittelpunkt. Unter der Leitfrage „Willst du oder musst du Auto fahren?“ interviewte sie über 40 Personen. Neben den teilweise sehr überraschenden Antworten auf diese Frage beleuchtet sie auch die Entwicklung unserer Mobilität zu einem auto- statt menschengerechten Lebensraum. Sie zeigt auf, was dieser Fokus auf das Auto mit uns macht und liefert eine Vision, wie wir wieder da hinauskommen.

Diehl liefert Beispiele für Städte, die dies schon in Angriff genommen haben und weist darauf hin, was nötig ist, damit dies auch im ländlichen Raum funktionieren kann. Fakten, Statistiken und Zahlen untermauern ihre Thesen und durch die Interviews wird klar, unter welchem Zwang Menschen Auto fahren. 

Angesichts der Klimakrise, in der wir uns schon befinden, ist Katja Diehls Ansatz ein sehr positiver, denn er zeigt vor allem auch, was wir gewinnen können, wenn wir uns darauf einlassen, den Wandel hin zu einer Mobilität, die nicht aufs Auto fokussiert ist, zulassen. Dabei berücksichtigt sie auch gesellschaftliche Faktoren, die durch die auf Auto konzentrierte Mobilität hinten runterfallen. In ihrer Vision denkt sie auch an Menschen mit Behinderung, Kinder, Menschen in ländlichen und städtischen Lebensräumen, Frauen, Männer, nicht-binäre Menschen und BIPoC. Dabei verteufelt Diehl das Auto nicht, sie setzt sich dafür ein, dass es nicht mehr sein muss, Auto zu fahren, weil es attraktive andere Möglichkeiten gibt, um von einem Ort zum anderen zu kommen.

Erschien im Februar 2022 bei S. Fischer.

Ähnliche Beiträge