|

Unterhaltsamer Augenöffner für Tierliebhaber*innen und Klimaretter*innen

Selten wurden die für das Verständnis der Klimakrise notwendigen Grundlagen so leicht, lesbar und gut verständlich beschrieben wie in Thor Hansons Buch „Von schrumpfenden Tintenfischen und windfesten Eidechsen“. Sein Humor und seine originelle Herangehensweise machen – trotz des schwierigen Themas – einfach Lust, immer weiterzulesen. 

Anette Schaumlöffel, selbst Autorin, konnte das Buch auch nicht zur Seite legen und stellt es euch hier vor:

Interessante Streifzüge und Experimente

Was schon geringe Änderungen in der Umwelt bewirken, beschreibt Hanson anhand seiner eigenen Streifzüge und der mit seinem Sohn Noah durchgeführten Experimente. Dabei wird schnell klar , welche unterschiedlichen Auswirkungen schon überall durch den Klimawandel ausgelöst wurden. 

Die Natur reagiert längst

Hanson widmet sich den Reaktionen der Lebewesen auf die sich ändernden Umweltbedingungen. Wissenschaftliche Aufzeichnungen bilden den Hintergrund seiner Berichte und er präsentiert alles leicht verständlich und faktenbasiert. Selbst wenn es den Menschen gelingt, so zu tun, als wäre nichts passiert, ändern doch die Bären ihre Essgewohnheiten, wandern Seeigel zu kühleren Meeresgründen und entwickeln Eidechsen größere Haftpolster an ihren Füßen, um sich in Stürmen länger festhalten zu können. Und dann erzählt er noch von den Refugien: kleinen, klimatisch abgeschiedenen Stellen, in denen sich Lebensbedingungen halten können, die anderswo längst historisch sind. Hoffnungsräume oder Natur-Museen?

Klimawandel ist nicht neu und trotzdem bedrohlich

An den Tieren und Pflanzen kann man den Klimawandel schon überall beobachten, das macht Hanson klar. Und auch, dass es nur selten gelingt, alle Faktoren zu erfassen, die eine Pflanze oder ein Tier braucht, um wie bisher zu überleben. So kann ein ausgestorbenes Faultier vor Zeitaltern einem Baum zu einer rasanten Wanderungsgeschwindigkeit verholfen haben, die es ihm damals ermöglicht hat, sich anzupassen, während er jetzt nur noch schrittchenweise vorankommt. Als Leser*in kann man entscheiden, ob es eine:n eher beruhigt oder beunruhigt, zu verstehen, dass es die Welt, auf die die Klimaerwärmung uns zusteuert, schon einmal gab, wir sie in fossilen Schichten sogar genau identifizieren können.

Verstehen ermutigt zum Handeln

Das Besondere an Hansons Buch besteht darin, dass er sehr solides Wissen auf eine Weise vermittelt, die gut auszuhalten ist. Das könnte sein Buch zu einem sehr wichtigen Beitrag machen, mehr Menschen die Thematik und ihre Dringlichkeit vor Augen zu führen und sie zum Handeln zu bewegen. Ganz ohne Zeigefinger.

Thor Hansons „Von schrumpfenden Tintenfischen und windfesten Eidechsen“ ist im Kösel Verlag 2022 mit 284 Seiten erschienen. 

Weitere Klimabuch-Tipps findest du in unserer Klimabuchliste.

Ähnliche Beiträge